Was für viele Besucher der Höhepunkt ihres Besuchs im Sauerländer Besucherbergwerk in Ramsbeck ist, ist auch für die Grubenführer faszinierend: Die Fahrt mit der Grubenbahn in den Eickhoffstollen lässt die Herzen höher schlagen. Die drei neuen Grubenführer, die den Besuchern unter Tage vom Erzbergbau berichten, sind recht angetan: „Ich fange nächste Woche mit dem Führerschein für die Grubenbahn an“, erzählt Manuel Dech sichtlich begeistert. Der 29-Jährige ist seit dem 1. Juni hauptamtlicher Gruben- und Museumsführer. Als Lokführer das schwere Gefährt mit bis zu 70 Fahrgästen in den Berg hinein und wieder hinaus zu bringen, will gelernt sein. Manfred Schreck, technischer Leiter, bringt ihm das nötige Wissen bei – und nimmt auch die Prüfung ab.

 

 

Uwe Diekmann (58) aus Elleringhausen ist seit dem 1. Mai als Aushilfs-Grubenführer dabei – und hat die Prüfung schon abgelegt. Auch er gibt zu: „Das ist schon spannend für mich, jetzt die Lok fahren zu dürfen.“ Dabei ist der Stadtobersekretär a.D. ein alter Hase in Sachen Bergbau. Seine Ausbildung hat er beim damaligen Landesoberbergamt absolviert und viele Jahre in dem Metier gearbeitet. Daneben war er immer „Geologe aus Leidenschaft“, wie er sagt. Den Arbeitskreis Bergbau des Heimatbundes Olsberg hat er geleitet, früher Führungen im Philippstollen am Eisenberg in Olsberg gemacht. Vor Ort kennt er sich bestens aus: Uwe Diekmann hat bereits einen Exkursionsführer unter anderem über den Bergbau in Ramsbeck veröffentlicht.

 

Manuel Dech, der aus Saarbrücken stammt, hat ein Diplom in historisch orientierten Kulturwissenschaften. Er hat sich als Schwerpunkt Archäometallurgie ausgesucht, ein Fachgebiet, in dem es um die Geschichte der Metallgewinnung und Metallverarbeitung geht. Das passt gut zum Erzbergbau in Ramsbeck: „Die Geschichte des Bergbaus und der Metallurgie zu vermitteln – das ist meine Leidenschaft“, sagt er. Seine ersten Erfahrungen: „Die Besucher sind alle begeistert. Es ist ein Erlebnis. Und wir versuchen, das einzigartig zu gestalten.“ Langweilig werden die Führungen unter und über Tage nicht: „Es gibt so viel zu erzählen und zu sehen – auch in der Ausstellung“, betont der 29-Jährige.

Dritter Neuer im Bunde ist Sebastian Heimes. Der 26-Jährige lebt in Meggen und studiert Geowissenschaften. Als Aushilfe wird er unter Tage die Besuchergruppen führen.

 

neuegrubenfuehrer

Bildzeile: Drei neue Grubenführer sind im Sauerländer Besucherbergwerk im Einsatz (v.li.): Manuel Dech,
Sebastian Heimes und Uwe Diekmann. Foto: Museum

 

Elf Mitarbeiter kümmern sich im Sauerländer Besucherbergwerk um die Führungen: vier Vollzeitbeschäftigte und sieben Aushilfen. Dienstags bis sonntags zwischen 10 und 16 Uhr bringt die Grubenbahn je nach Besucherandrang vier bis zwölf Mal jeweils bis zu 70 Personen in den Eickhoffstollen hinein und nach der spannenden Führung unter Tage wieder zurück zum Grubenbahnhof im Museum.